Kastrationsprojekt

Die Kastration von Hunden und Katzen ist unserer Meinung nach äußerst wichtig und dringlich, denn nur auf diesem Wege ist es möglich zu verhindern, dass jedes Jahr ungezählte Hunde- und Katzenkinder auf die Welt kommen, die dann wie Müll entsorgt werden oder ein elendes Dasein in überfüllten Tierheimen fristen müssen.


So widmen wir diesem Projekt die meiste Aufmerksamkeit, denn keine Wirkung ist anhaltender als die Verhinderung neuen Lebens, welches dann doch wieder im Elend landet. Nicht dass wir gegen das Leben sind, nein, aber wir wollen und müssen zu verhindern suchen, dass in einer Welt, in der sich der Tiere wie Müll entledigt wird, Hunde und Katzen sich ungehindert vermehren. Wir sind der Überzeugung, dass jeder Mensch mitverantwortlich ist, zunächst für diejenigen zu sorgen, die schon auf der Welt sind. Und sollten diese alle gut versorgt sein, können wir gerne über neue Geburten nachdenken.

So unterstützen  wir Privatpersonen und auch Tierheime, die das Geld  für eine Kastration nicht aufbringen können, ebenso andere Tierschutzvereine, die Kastrationskampagnen durchführen.

 

Die Bevölkerung, insbesondere auf dem Land, ist aber weiterhin ohne jegliche Unterstützung. Und was erschwerend dazukommt: Es muss harte Überzeugungsarbeit geleistet werden, denn viele sehen die Notwendigkeit von Kastrationen nicht ein. 

 

Und auch ein anderer Aspekt ist nicht unwichtig. Läufige Hündinnen verursachen in den Tierheimen mehr als nur "Unruhe" unter den Rüden, nicht selten kommt es zu schweren Beißereien.


Wenn wir den einen oder anderen Menschen überzeugen können, statt beispielsweise eines Theaterbesuches oder eines guten Essens zu Zweit in einem Restaurant ca. 50 € für eine Kastration zu spenden, dann verhindert genau diese Summe mittelfristig die Geburt von unzähligen Hunden und Katzen, denn auch der Nachwuchs vermehrt sich ja ungebremst weiter. Auch in Tierheimen vermehren sich die Insassen ständig, sodass polnische Städte jetzt auch Gelder zur Verfügung stellen wollen – hoffentlich tun sie das auch - , um das zu verhindern.

 

Wir aber wollen, so gut es geht, verhindern, dass in Polen noch mehr Tierelend entsteht. Dabei bemühen wir uns, denjenigen zu helfen, die zwar bereit sind zum Kastrieren ihrer Tiere, denen aber das Geld für die Durchführung fehlt.

In den vergangenen Jahren haben wir verschiedenen polnischen Tierheimen bzw. Tierasylen  Gelder für die dringend notwendigen Kastrationen zur Verfügung gestellt.  Allerdings vergeht immer einige Zeit, bis wir Rechnungen und evtl. Bilder von den kastrierten Tieren zur Verfügung gestellt bekommen, um sie ins Netz zu stellen.  

Ausgezeichnet bewährt hat sich die Zusammenarbeit mit der polnischen Stiftung "Fundacja Pryzjaciele Czterech Lap" , die in Polen einen sehr guten Ruf genießt. Sie erfährt von polnischen Tierheimen und Projekten, die Gelder für dringend notwendige Kastrationen benötigen. So überweisen wir der Stiftung Gelder auf ihr Stiftungskonto und erhalten dann zeitnah die Belege für durchgeführte Kastrationen.

 

Ebenso unterstützen wir Tierschutzvereine wie People4Pet e.V., Nuca welfare animal Deutschland e.V. , TierNotfelle Europa e.V.  und die Fundacja Ostatnia Szansa  (Tierheim in Boguszyce) finanziell bei Kastrationen.

Weihnachtsobulus für Helfer  auf dem Schutzhof >  weiterlesen

Tischkalender 2018 - Näheres siehe hier!

Kleine Überraschungen für Fellnasen zu erwerben  > siehe hier

angepinnt: Unser Notfellchen Merlin  >  siehe hier

       Update: 08.11.

Buch "Angekommen! Kurze Geschichten über Vierbeiner aus dem Tierschutz" ... (Näheres siehe hier!) 

Online einkaufen und dabei helfen

NEU: Bücherraten aufgepasst

 > Näheres siehe hier !

Bankverbindung:                 

Freunde von Vierpfötchen e.V.
IBAN: 
DE28 2001 0020 0003 1332 02 

und BIC: PBNKDEFF  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gisela Polnik