Foto der Woche

Fotos der vergangenen Wochen siehe hier

angepinnt:

 

Liebe Tierfreunde,
vor Jahren haben wir ein kleines Buch „Angekommen! Kurze Geschichten über Vierbeiner aus dem Tierschutz“ veröffentlicht, welches inzwischen vergriffen ist. Es hat viel Resonanz gefunden …


So planen wir, im nächsten Jahr wieder ein Buch herauszugeben  – Stichwort: Tierische Gefährten – Geschichten über Vierbeiner aus dem Tierschutz, dessen Verkaufserlös abermals zu 100 % für Kastrationen verwendet werden soll. Voraussetzung ist allerdings, dass ausreichend ansprechende Geschichten zur Verfügung stehen. 


Vielleicht haben Sie ja Lust und Zeit, eine Erzählung über ein Erlebnis oder den Alltag mit Ihrem Tier bzw. mit Tieren aus dem Tierschutz zu schreiben und uns zur Verfügung zu stellen. Auch Fotos wären von Vorteil; wir könnten natürlich auch versuchen, Ihre Erzählung illustrieren.  


Bei Interesse wenden Sie sich bitte per E-Mail an uns (AGPolnik@t-online.de oder gitta6@gmail.com
Das Buch soll dann wieder über den Verein angeboten und verkauft werden.
PS: Natürlich wäre es eine große Hilfe, wenn der eine oder andere uns dann nächstes Jahr bei der Finazierung der Herstellungs-/Druckkosten unter die Arme greifen würde.  (11.09.2018)

 

21.09.

 

Aktualisierung Kastrationsprojekt

 

1.9.

 

Aktualisierung Einnahmen/Ausgaben und Rechnungen/Belege

28.08.

Stippvisite auf  "Vierpfötchen"

 

Kurzer Bericht mit Fotos > weiterlesen

26.8.

Vor Kurzem bin ich von meinem Besuch auf "Vierpfötchen" zurückgekehrt. Es waren drei erlebnisreiche Tage dort. 

Sobald ich dazu komme, schreibe ich einen kleinen Bericht - mit Fotos - über meinen Aufenthalt.

4.8.

 

Unvergessen  –  Otto   >  weiterlesen

1.8.

 

Aktualisierung Einnahmen/Ausgaben und Rechnungen/Belege

28.7.

 

Petition

 

Sind Sie auch dagegen, dass Hunde weiterhin ohne Konsequenzen ausgesetzt werden können? Dann unterschreiben Sie bitte diese Petition

 

26.7.

 

Aktuelles vom Schutzhof: Da Gittas PC seit einiger Zeit in Reparatur ist, konnte und kann sie momentan auf ihrer HP nichts einstellen. Aber wie wir hörten, sind alle auf dem Hof wohlauf  –  trotz der Hitze. 

pixelio.de - Foto: © M. Großmann 

 

 

19.7.

Tasso Newsletter: Die Hitze und ihre Schattenseiten
Hilfe und Erleichterung für unsere Tiere

 

 

1.7.

 

Brief von Merlin und seinem Frauchen >  weiterlesen

 

 

30.6.

Aktualisierung > Einnahmen/Ausgaben und Rechnungen/Belege

 

22.6.

 

TASSO-Newsletter: Urlaubszeit ist Reisezeit - Doch was ist dann mit unseren vierbeinigen Freunden?

 

 

7.6.

Aktuelles vom Schutzhof - Gitta schreibt:

 

"Gestern kam die kleine, viel zu dicke Pusia zu uns. Sie hatte ihr Leben lang bei einer Frau gelebt, die am Ende alt und viel zu krank war, um mit Pusia die Wohnung noch verlassen zu können. So blieb der Hündin nichts übrig, als ihre Geschäftchen im Zimmer zu erledigen und das über ein ganzes Jahr lang. Vor wenigen Tagen starb die Frau und es gab nirgendwo einen Platz für Pusia, also kam sie zu uns.

Zum Glück scheint es so zu sein, dass sie nun froh ist, wenn sie regelmäßig auf den Hof kann, sobald sie aus dem Haus ist, macht sie ihr Bächlein.

Jetzt muss sie erstmal dringend abnehmen, denn ihr Herz ist schon arg strapaziert. Trotzdem ist sie gestern mit uns eine ganze Runde übers Feld gelaufen und die ganze Hundebande scheint sie auch ganz gut zu verkraften. Es wird eine Weile dauern, bis Pusia sich einleben kann, sie war schließlich 15 oder 16 Jahre lang alleine bei ihrem 'Frauchen'. Aber sie wird es schaffen, da sind wir sehr zuversichtlich."

 

1.6.

 

Aktualisierung : Einnahmen/Ausgaben und Rechungen

21.5.

 

TASSO-Newsletter : Die Haftungsfrage beim Hundesitting: Der Halter haftet immer! > weiterlesen

13.5.

 

Ein Tag auf dem Schutzhof: Fotos zu einem kleinen Film zusammengestellt > siehe hier

9.5.

TASSO-Newsletter: Wenn das Auto zum Verhängnis wird –

Der Tod droht schon bei mittleren Temperaturen > hier

 

8.5.

 

Aktuelles vom Schutzhof > hier

3.5.

 

Aktualisierung Kastrationen: Wie wichtig Kastrationen sind, um die ungebremste Vermehrung von Hunden und Katzen und weiteres Tierelend zu verhindern, ist bekannt. Für uns ist es immer sehr belastend, wenn wir um Hilfe bei der Finanzierung von Kastrationen gebeten werden und wir nicht helfen können, weil wir keine Geld dafür mehr zur Verfügung haben. An diesem Punkt waren wir vor Kurzem angelangt.

Da kam ein Retter in der Not ... 

Ganz herzlich bedanken wir uns bei "Tiere suchen Freunde e.V."; man überwies uns 500 € für Kastrationen in Polen, sodass wir helfen konnten und über die polnische Stiftung zahlreiche Fellnasen kastriert werden können. 

1.5.

 

Aktualisierung > Einnahmen/Ausgaben und Rechnungen/Belege

 

21.4.

 

Kleines Video > Lotte ist frustriert

 

17.4.

 

Aktuelles > Kastrationen

13.4.

Neue Bücheraktion für Fellchen in Not e. V.  und Tierheim Filderstadt

 

Freitag der 13.
... ist ein Glückstag.

Deshalb beginnt am Freitag, den 13., um ca. 18.00 Uhr eine große XXL Bücheraktion.  > siehe hier

 

12.4.

  • Kostenfreier Ratgeber zum Thema “Wem gehört der Hund bei Scheidung?”   >  siehe hier
  • Aktualisierung > Verein > Tätigkeitsbericht 2017

7.4.

 

Sonja - noch im Tierheim

D​ie Zeiten werden immer schwieriger, jetzt werden  schon ​

eh reichlich geplagte Tierschützerinnen gedrängt, auch noch Geschichten zu schreiben, man hat ja sonst nichts zu tun, das Leben ist hart.

Eine Geschichte also. Eine über Sonja soll es sein, so ist es gewünscht. Auch ihr Leben ist schwierig, wir passen also gut zusammen.

Sonja wurde von einer Frau X. im Januar dieses Jahres im nahegelegenen Tierheim abgegeben. Ihr Mann hatte die plötzlich in einer Schrebergartenanlage aufgetauchte Hündin etwa 10 Jahre lang versorgt. Sie bekam täglich eine gute Mahlzeit, durfte in einem Schuppen schlafen und war ansonsten frei und sich selbst überlassen. Der Mann durfte sie anfassen, sonst niemand, andere Menschen existierten für Sonja nicht. Höchstens als Feinde  – Sonja begegnete und begegnet jedem Menschen feindselig, ein Mensch reicht für sie, mehr muss nicht sein.

Der Mann starb, Sonja blieb feindselig. Jemand anderes versuchte Sonja zu füttern. Manchmal nahm sie etwas an, oft nicht. Die Hündin verwilderte immer mehr, zog sich von der Schrebergartenanlage zurück, hielt sich auf dem nahegelegenen Feld oder im Wald auf. Wie es der Frau gelungen ist, Sonja zu fangen, weiß ich nicht.  Sie wollte verhindern, dass die nun schon ältere Hündin so völlig sich selbst überlassen war, und gab sie im Tierheim ab, in der Hoffnung, dass sich jemand ihrer annehmen würde.

Nach gut zwei Monaten im Tierheimzwinger kam Sonja dann zu uns. Sie war zwar alles andere als zugänglich und freundlich, aber das aus der Hand gereichte Futter nahm sie an. Der Hunger treibt's rein, was bleibt so einem armen, alten, kleinen Hund auch anderes übrig, wenn es sonst nichts gibt?

Und, was für ein schöner Erfolg, wir freundeten uns an. Sonja rannte freudig mit mir durch den Garten, das Stummelschwänzen wedelte ​heftig​, der überwältigende Reißzahn ließ ihr Gesichtchen in schrägem Charme erscheinen, wenn sie aus Freude lachte.

​Leider will sie ​zur Zeit noch​ nur mit mir zu tun haben, andere Menschen lehnt sie ab. Das macht es nicht leichter, wenn ich mal wegfahren will oder muss. Sie würde ​für diese Tage ​völlig isoliert sein.

​Ende März​ sah ich​ keine andere Möglichkeit, meine Fahrt zu meinen Eltern für sieben Tage sollte für sie keine Tortour werden. Ich nahm sie ​also mit.

 

​Autofahren gehörte mal ganz sicher nicht zu Sonjas Lieblingsbeschäftigungen und bestimmt hatte sie außerhalb der Fahrt zum Tierheim und der vom Tierheim zu uns nie in einem Fahrzeug gesessen. Aber sie lernt schnell und so sprang sie nach ein paar Tagen dann letztlich doch freiwillig ins Auto und dann gleich hoch auf ihren Platz auf den Beifahrersitz. ​Wir besuchten unterwegs vier verschiedene Familie, drei davon hatten eigene Hunde. Alle zogen sich Dank Sonjas überwältigender "Freundlichkeit" gern freiwillig zurück, Sonja klebte jeweils neben mir am Tisch und passte auf, dass uns niemand zu nahe kam. Nachts hatten wir jeweils unser eigenes Zimmer und sie ihr Bettchen neben meinem. All das schweißt zusammen,​die alte Hündin hatte wohl zum ersten Mal in ihrem Leben einen Menschen für sich.

Zurückgekommen in Rokitno, wollte sie zunächst zurück in ihren Bereich. Als sie dort aber einige Minuten allein saß, fühlte sie sich so einsam, dass sie winselte und zu mir wollte. Seitdem lebt sie mit uns zusammen. Ihre Hundegenossen findet Sonja nicht unbedingt unentbehrlich, aber sie hat verstanden, dass diese auch hier leben, und sie ist gnädig mit ihnen. Manchmal hört man sie knurren, aber das tun andere auch. 

​Schwierig wird es nur, wenn ich mal für einen Tag weg muss, dann ist Sonja noch unsicher, manche Situationen machen ihr Angst. Da müssen wir noch viel einfädeln. Anja, meine Hilfe und Vertreterin, wenn ich mal weg muss, ist nun diejenige, die sie füttert und Leckerli anbietet. Sonja ist klug, auch das wird sie lernen, das Schlimmste haben wir wohl hinter uns.​

 

2.4.  Und hier ist noch ein kleines Video - aus neuen Fotos zusammengestellt: 

Aktuelles von Schutzhof > "Manchmal gerät man in Abenteuer, die man nun wirklich nicht gesucht hat ..." - hier weiterlesen

 

 

1.4.

Tipps - Hundefreundlicher Garten > hier

30.3.

 

Aktualisierung Einnahmen/Ausgaben und Rechnungen/Belege

29.3.

 

Ganz herzlich möchten wir uns bei Frau Karola E. für die großzügige Spende bedanken! Als wir gestern auf das Vereinskonto sahen, konnten wir es kaum fassen ... Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, da wir Ihre Adresse für die Spendenbescheinigung benötigen AGPolnik@t-online.de

 

27.3.

Interessante Informationen >  Rundbrief  "DAS KLEINE LICHT" von  Tierhilfe Hoffnung e.V.  und ein Link zur Homepage des Vereins mit ihrer  Smeura  > siehe hier

6.3.

 

„Veterinary Expedition Kyrgyzstan 2018” ist ein polnisch-kirgisisches Projekt für den Austausch von Erfahrungen und Unterstützung für Kirgisistan bei der Anpassung an die weltweiten Standards in Bezug auf die Sicherheit der Menschen und Wohlbefinden der Tiere.  > hier weiterlesen

 

Betr. Notfall Dackelmix

Wie wir gerade erfahren haben, hat der kleine Dackelmix (siehe 3.3.) ein gutes Zuhause gefunden.

 

Update:4.3.
Eine Tierpflegerin hat den Kleinen erst einmal mit nach Hause genommen. Er scheint auch krank zu sein. Heute war die Tierpflegerin mit ihm in einer Tierklinik, die auch sonntags geöffnet hat. Weiteres wissen wir noch nicht. Wenn wir etwas erfahren, stellen wir es hier ein.

 

3.3.

Notfall (Polen) - 

Notfall (Polen) - Dieser kleine 10-jährige Dackelmix kam vor ein paar Tagen ins Tierheim, da sein Besitzer verstorben ist. Er verweigert das Fressen und trinkt auch nicht, ist deprimiert und trauert unbeschreiblich. Die Mitarbeiter des Tierheims fürchten, dass er sich vollkommen aufgibt. Wir suchen ganz dringend einen Platz für ihn.

gitta@gmail.com

2.3.

 

  • Hier ist der Link zu einem interessanten Film "Das geheime Leben der Hunde" - Was machen unsere Hunde eigentlich, wenn sie alleine sind?

In der ARD Mediathek > http://www.ardmediathek.de/tv/Doku-Serie/Das-geheime-Leben-der-Hunde/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=1512722&documentId=50179994

 

1.3.

 

Aktualisierung Einahmen/ Ausgaben und Rechnungen/Belege

16.2.

TASSO-Newsletter:  Wenn der gemeinsame Weg zu Ende ist – 
                                      Die Bestattung eines Haustieres  >  hier
 14.2.

 

Fotogrüße von Mattes > hier

 

10.2. / 11.2.

 

Diese alte Hündin fand heute Aufnahme auf dem Schutzhof. Näheres folgt!

Gitta berichtet: 

  "Gestern ist Babcia bei uns eingezogen. Für ihre 14 Jahre in schlechter Haltung ist sie noch ganz schön fit. Das lässt uns hoffen, dass die Hündin doch noch eine relativ lange Zeit bei uns verbringen darf. Vor allem das Schmusen ist ihr wichtig, Babcia klebt geradezu am Knie und sorgt durch erneute Stupser dafür, dass die Hand weiterkrault, wenn diese sich ausruhen will oder der Mensch seine Aufmerksamkeit von ihr abzieht. Aber Babcia liegt auch gerne und schläft, so dass sie  sich  – nach einer ausreichenden Weile des Schmusens –  auf ihr Plätzchen zurückzieht.
 
Es gibt in ganz Polen die Tierschutzorganisation "Otoz Animals", jede Stadt hat eine Untergruppe. Die Qualität der Arbeit hängt von den einzelnen Leuten ab, die in der Gruppe aktiv sind. Die Gruppe in Gorzow ist wohl sehr rege und bemüht, möglichst viele Tiere aus teilweise schlimmsten Bedingungen herauszuholen. Es ist teilweise sehr schwierig, für die jeweiligen Tiere dann auch einen Platz zu finden, wo sie dann auch wirklich gut aufgehoben sind und nicht vom Regen in die Traufe kommen. Ebenfalls gibt es immer wieder finanzielle Engpässe, die es zu überwinden gilt. 


Wir haben viel Achtung vor der Arbeit dieser Menschen, die immer aufs Neue in psychisch höchst belastende Situationen geraten. Alle arbeiten ehrenamtlich, meist neben ihrem Vollzeitjob. Das kostet ohnehin schon viel Energie, um wieviel mehr noch, wenn es dann am Ende keine Plätze für die entnommenen Tiere gibt und niemand weiß, wie Tierarzt- und Pensionskosten aufgebracht werden sollen. 
 
Nächste Woche besuchen uns zwei aktive Frauen dieser Stiftung und bestimmt sind sie gern bereit zu erzählen, welche Art der Hilfe sie am meisten benötigen."

 

4.2.

 

Projekt Hundehütten - Aktualisierung

2.2.

 

TASSO Newsletter:  (1) Kuscheln bei Erkältung? Ist das erlaubt?  und  (2) Das Land Thüringen schafft die Rasseliste ab

 

1.2.

 

Aktualisierung > Einnahmen/Ausgaben und Rechunungen/Belege

29.1.

 

Betr.: Kastrationsprojekt -  Dank Ihrer Spenden konnten wir heute wieder 700 € für Kastrationen in Polen der polnischen Stiftung zur Verfügung stellen. Herzlichen Dank!

17.1.

 

Aktualisierung > Tierschutzhof Vierpfötchen:  Zuhause gesucht

16.1.

Tierschutzhof  Vierpfötchen (© Stephanie F. / Alejo)

6.1.

Kastrationsprojekt: 

Die polnische Stiftung "Fundacja Pryzjaciele Czterech Lap", mit der wir in Sachen Kastration eng zusammenarbeiten, hat uns um Unterstützung gebeten, da ihre Kasse leer ist und einige Rechnungen von schon erfolgten Kastrationen noch beglichen werden müssen und zudem Tiere auf Kastration warten. 
Die Zusammenarbeit mit den Gemeinden in der Umgebung hat ergeben, dass diese bereit sind, die Hälfte der Kastrationskosten zu übernehmen, wenn die Besitzer der Tiere finanziell nicht in der Lage sind, die Kosten zu tragen.  
Wir haben Geld zur Verfügung gestellt, sodass erst einmal das Wichtigste bezahlt werden kann.
Natürlich ist jetzt unsere Kastrationskasse leer, sodass wir dankbar sind, wenn es dem einen oder anderen möglich wäre, uns mit einer Spende zu helfen, damit wir weiterhin Tiere kastrieren können.
   
Einzelheiten zum Kastrationsprojekt siehe hier  und unter "Aktuelles - Kastrationen".

 

>>> Spendenformular

6.1.

Und nun das Filmchen: Xora

2.1.

Stephanie F. und ihr Freund Alejo waren als Helfer auf dem Schutzhof und haben kleine Filmchen erstellt.  Alle Fellnasen sind noch relativ neu auf dem Hof und suchen ein Zuhause, insb. Urmel.

Nähere Angaben folgen noch. (Siehe im Archiv 2017 unter  21.12. - da gibt es einige Angaben) 

1.1.2018

  • Die Spendenbescheinigungen für 2017 werden bis Ende Januar 2018 versandt. 

Falls sich Ihre Adresse geändert hat, bitte teilen Sie uns das mit, denn ab und zu kommen Briefe zurück mit dem Vermerk "Empfänger unter der angegebenen Anschrift nicht zu ermitteln."



angepinnt: Unser Notfellchen Merlin  >  UPDATE - siehe hier      

UPDATE   23.09.2018

"Angekommen!

Kurze Geschichten über Vierbeiner aus dem Tierschutz"  >  siehe hier

Gooding: Online einkaufen und dabei helfen

 > Näheres siehe hier !

Bankverbindung:                 

Freunde von Vierpfötchen e.V.
IBAN: 
DE28 2001 0020 0003 1332 02 

und BIC: PBNKDEFF  

Eingetragener Verein mit Status Gemeinnützigkeit, Sie können die Spenden steuerlich absetzen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gisela Polnik - Impressum und Datenschutzerklärung siehe Menü.