Berichte - insb. vom Schutzhof "Vierpfötchen"

24.5.

 

Von Bolyhos zu Bolo (Teil 1)

 

Am 9. Mai kam der Neuankömmling Bolyhos, Spitzname Boly, zusammen mit einem lieben Freiwilligen auf dem Tierschutzhof an. Boly kommt ursprünglich aus Ungarn und lebte dort seit September 2021 im Tierheim. Seine Vorgeschichte ist unbekannt. Als der schwarze Filzberg auf den Hof kam, war er recht schüchtern. Er mied uns Menschen erst einmal, doch als mein Freund Tom sich hinhockte, wusste Boly, dass von ihm keine Gefahr ausgeht. Er beschnupperte ihn neugierig. Nach und nach nahm er auch Kontakt zu Gitta und mir auf.

      Für mich als Freiwillige war es sehr aufregend, denn ich war das erste Mal dabei, wie ein Hund neu in das Rudel eingegliedert wurde. Zuallererst haben wir so viele Hunde wie möglich ins Haus gelockt und die Tür zugesperrt, damit Boly erst einmal alles in Ruhe, ohne „lästige Begleitung“, begutachten kann. Gitta stand auf dem Hof und bat mich nach kurzer Zeit, zwei Hunde auf den Hof zu lassen. Boly verhielt sich ruhig und respektvoll und wir ließen zwei weitere Hunde hinaus. Als auch die beiden kein Problem für den „Neuen“ waren, konnten wir die Tür zum Haus öffnen und alle Hunde kamen in den Hof. Aufmerksam beschnupperten sie ihn. Damit war der erste Tag geschafft und wir gingen zu Bett.

      Boly schlief die Nacht über auf der Terrasse an der Ferienwohnung, in der Tom und ich schliefen. An diesem Abend habe ich sehr viel an ihn gedacht. Wie wird er sich die Tage über verhalten? Wird er sich gut eingliedern? Wird er sich wohlfühlen? Mir fiel auf, wie schlimm es sein muss, wenn ein Tier das ganze Leben lang nicht angekommen ist und sich nun wieder an einen anderen Ort gewöhnen muss. An diesem Abend wurde mir das Schicksal solcher Hunde erst bewusst. Auf Gittas Hof haben alle Hunde eine Vergangenheit, die mehr oder weniger von Leid geprägt ist. Die schlechten Erfahrungen, die einige Hunde in ihrem Leben gemacht haben, stecken ihnen noch immer in den Knochen. Aber man merkt ihnen an, dass sie sich sehr wohlfühlen. Ich hoffte in der Nacht sehr, dass auch Boly glücklich werden wird.

      Am nächsten Morgen ging es mit ihm zur ersten Runde auf dem Feld. Er lief noch an der Leine, aber schon bald konnte ich sie loslassen und er begann selbstständig, alles zu erkunden. Bei dem zweiten Spaziergang orientierte er sich immer mehr an uns und lief mit der Gruppe mit. Tom und ich sind noch einmal extra mit unserer Hündin Amy und Boly auf das Feld gegangen, damit er sich noch besser an alles gewöhnen kann. Je schneller das passiert, desto besser.

      Boly hat eine sehr komische Eigenart: Er markiert alle möglichen Stellen im Hof und im Haus. Mehrmals in der Minute, wenn er nicht gerade schläft, hebt er das Beinchen. Beim Tierarztbesuch stellte sich heraus, dass er eine Entzündung in der Blase hat. Aktuell bekommt er dagegen Antibiotika und wir hoffen alle sehr, dass es mit der Pinkelei danach besser wird. Neben seiner Blasenentzündung hatte er eine alte Verletzung am Auge, sodass er auf dem linken Auge blind ist. Das Auge wurde vom Tierarzt entfernt und nun trägt er einen Kragen, um die Wunde nicht aufzukratzen. Er kommt sehr gut damit zurecht und seiner Schönheit tut es eh keinen Abbruch. Vor seiner Operation haben wir nämlich sein Fell ordentlich zurechtgestutzt und die verfilzten Stellen weggeschnitten. Diese Arbeit hat mir besonders gut gefallen. Überhaupt ist man auf Gittas Hof an jeglicher Form von Tierschutzarbeit beteiligt. Der enge Kontakt mit den Hunden ist bereichernd für Mensch und Tier und gibt einem so viel! Vermutlich ist es auch für Boly erleichternd, dass er die ganze „Fell-Last“ nicht mehr tragen muss. Es ist immer noch viel Fell an ihm dran, doch es ist ein Ende in Sicht. Das Beschnippeln ließ er sich gefallen und genoss es sogar, denn er legte sich auf den Tisch und ließ uns einfach machen.

      Wir freuen uns sehr für ihn, dass er nun die Chance auf ein tolles Leben hat, denn mit seinen geschätzten acht Jahren hat er noch genügend Zeit, um es vollends auszuleben. Der Hof stellt nur eine Übergangsstation für ihn dar, denn er wird bald zu Gisela und Albert P. umziehen und dort endlich ankommen. Wir alle haben uns auf den Namen Bolo geeinigt, denn er erschien uns passender für ihn. So wurde Boly zu Bolo und mit der Namensänderung hat sich auch sein Leben geändert, denn er kann nun in Frieden leben.

 

13.05.2022

Caro

 

 

 

 

 

 

 

28.08.2018

Stippvisite auf  "Vierpfötchen"

 

Kurzer Bericht mit Fotos  (Gisela Polnik) > weiterlesen

30.1.15 "Ein Leben im Rudel: Auf dem Gnadenhof Vierpfötchen in Polen ist es möglich" - Bericht von Miriam E.
Leben im Rudel auf dem Gnadenhof Vierpfö[...]
PDF-Dokument [376.9 KB]
15.10.2014 "Freiwilligenarbeit auf dem Tierschutzhof "Vierpfötchen" in Rokitno" - Bericht von Melanie B.
Freiwilligenarbeit Tierschutzhof Vierpfö[...]
PDF-Dokument [32.1 KB]
Erlebnisbericht von Marco Wolfgang Faseth über den Aufenthalt auf dem „Tierschutzhof Vierpfötchen“ in Polen vom 02.06.14 bis 20.06.14
Marco in Polen.pdf
PDF-Dokument [15.1 MB]
Nachrichten aus der Neuen Welt - von Kerstin F.
Ein wahrgewordener Alptraum.pdf
PDF-Dokument [16.9 KB]
"Es gibt sie noch die Weihnachtsengel" (Bericht von Kacper bzw. Frauchen Kerstin - Dezember 2011)
Es gibt sie noch ... die Weihnachtsengel[...]
PDF-Dokument [3.6 MB]
"Kacper auf Spenden-Reise" (Oktober 2011) - Vielen Dank, Kerstin, für deinen interessanten und informativen Bericht
Kacper auf Spenden-Reise.pdf
PDF-Dokument [4.8 MB]
Rokitnos Kettenhunde (Gitta Eschenbrücher)
Rokitnos Kettenhunde.pdf
PDF-Dokument [117.7 KB]
auf den Hund gekommen? Tierschutzhot Vierpfötchen ... eine kleine "Glücksfabrik" - Gedanken und Emotionen von Kerstin und Joachim, Mai 2010 ...
Gnadenhof in Rokitno -Auf den Hund gekom[...]
PDF-Dokument [1.9 MB]
"Mein Besuch im Hundeparadies" - Rokitno, im April 2010 - Bericht von Eva P.
Bericht- Eva- Rokitno April 2010.pdf
PDF-Dokument [545.5 KB]

Gedanken zum Alltag in Rokitno    (gedacht am 21.1.2010 - Gitta ) 
Wenn..., 

 

  • wenn die Fröhlichkeit meiner Alten auf dem Feld so herrlich ansteckend ist, 
  • wenn Anna nach beinahe zwei Jahren Verkrampftheit unbefangen durch das Rudel läuft, 
  • wenn mein klitzekleiner Wichtel so energiegeladen überschäumt vor Wonne, 
  • wenn die ganze Bande abends so herrlich entspannt vor dem Ofen liegt, 
  • wenn ein kleines Charlottchen sich einfach mal auf den großen Wallace legt, weil eben sonst woanders auf dem Sofa kein Platz ist, 
  • wenn zwei Rüdenköpfe den vor sich liegenden Mr Piggy zum Kopfkissen erklären und wie zwei wissende Philosophen sinnend schauen, 
  • wenn das alles so ist, wie es ist, dann ist mir so wohl ums Herz und ich bin mir ganz sicher, dass alles so genau richtig ist. 

 

  • Wenn aber dann mit oder ohne erkennbaren Anlass eine ganze Meute das Kläffen beginnt, 
  • wenn dabei sich ein Jeder bemüht, den Nachbarn an Lautstärke zu übertreffen, 
  • wenn die Nasen mich bedrängen, mir gar keine Wahl lassen, weil das, was sie wollen, jetzt sofort, aber auch wirklich sofort erfolgen muss, 
  • wenn, ja wenn sie denn so sind, dann bin ich mir da schon gar nicht mehr so sicher. 

 

  • Wenn aber ich dann nochmal gut in mich hineinspüre, mir vor Augen halte, wie denn so das Verhältnis von Gutem und Schlechtem ist und mir bewusst wird, wie viel Wohltuendes wir hier zusammen haben, dann, ja dann, ist wieder alles gut verkraftbar.

Mein persönliches Resultat: Wir alle auf dem Hof haben ein großes Glück, dass wir hier so leben dürfen.

"Paula geht einkaufen ..." - Mai 09 (Gitta) 

 Paula beim Obi? Die Paula, die sich noch vor wenigen Monaten an der Leine wie wild gebärdet und sich panisch um sich selbst gedreht und bald erwürgt hat? Ja, genau die!

   Paula geht jetzt einkaufen. Neben ihr der Einkaufswagen, der rattert. Vor ihr unheimliche Schiebetüren. Jede Menge Menschen, Geräusche. Paula guckt, zögert etwas, schaut mich fragend an. Ich erzähle ihr, wie toll und mutig sie ist und schon marschiert sie neben mir in den Laden. Brav neben dem Einkaufsladen her. Leicht beunruhigt, ob das wohl alles so richtig ist, aber ohne jede Panik. Wir gehen zu Regalbrettern, Hundefutter, Farben ... Paula wird immer gelassener. Und stolzer. Und ich auch. Ja, ich bin stolz auf meine Paula. Und froh über sie. 


   Vorgestern wollte ich sie noch aussetzen, ich muss es gestehen. (Gewissensfrage: Darf man Hunde in Ausnahmesituationen aussetzen?) Die Ausnahmesituation? Kann ich kurz erzählen, wenn ihr wollt. Gitta will zum Tierarzt losfahren, eine Hündin soll kastriert werden. Paula rennt ums Haus rum, Gitta fährt schon ab, ohne Paula. Paula springt über den Zaun, ist auf der Straße, rennt dem Auto hinterher. Gitta hält an, lädt Paula ein, ins Auto einzusteigen. Paula will nicht. Gitta steigt aus, will Paula fangen und ins Auto lassen. Paula lässt sich nicht fangen. Gitta hat einen Termin, die Zeit drängt. Paula ist davon nicht beeindruckt. 
   Da steht sie auf der Straße mit ihrem "Du kriegst mich nicht Blick!" und wartet ab, was Gitta ihr zu bieten hat. Die würde nur zu gerne losfahren. Soll Paula doch hinterherlaufen. Im Wald könnte man dann schön Gas geben und wäre sie fein los. Und hat Ruhe. Aber wie lange wohl, das schlechte Gewissen fährt ja immer mit. Die Zeit drängt immer noch, Paula bisschen frecher. Gitta fährt zum Haus zurück. Steigt aus, macht die Tür auf, geht mit Paula in den Flur, macht die Tür zu … und erst dann lässt dieser verrückte Hund sich seelenruhig an die Leine nehmen. Zum Paulaverkloppen ist keine Zeit (hätte ich ja nur zu gerne gemacht). Also schnell mit Paula ins Auto und abfahren. Verspätung 10 Minuten.“

Lacht Paula da etwa???

"Zu Besuch auf dem Tierschutzhof Vierpfoten" - Bericht Conny und Tino, die im März 2009 zu Besuch auf dem Schutzhof waren.
Bericht von Conny und Tino- März 2009.pd[...]
PDF-Dokument [41.2 KB]
Bericht von Irene R. über einen Besuch bei Gitta auf dem Schutzhof - "BEEINDRUCKEND" --
Bericht von Irene.pdf
PDF-Dokument [30.3 KB]
Isabella Malecki schrieb über ihren Aufenthalt auf Gittas Tierschutzhof einen eindrucksvollen Bericht. Wir erhielten die Erlaubnis, ihn hier einstellen zu dürfen: "Ein Heim für viele Pfoten"
Bericht Isabella M..pdf
PDF-Dokument [476.0 KB]
Das Märchen von der Scheunenkönigin (Gitta Eschenbrücher)
Das Märchen von der Schneekönigin - Gitt[...]
PDF-Dokument [70.1 KB]


>  siehe hier

Bestellformular

Buchempfehlung

Bertil - frei Schnauze

von Johanna Hirt 

Näheres siehe hier

Tierische Gefährten – Geschichten über Vierbeiner aus dem Tierschutz >  weiterlesen

Gooding: Online einkaufen und dabei helfen

 > Näheres siehe hier !

Bankverbindung:                 

Freunde von Vierpfötchen e.V.
IBAN: 
DE28 2001 0020 0003 1332 02 

und BIC: PBNKDEFF  

Eingetragener Verein mit Status Gemeinnützigkeit; Sie können die Spenden steuerlich absetzen.

Spenden über PayPal > hier

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gisela Polnik - Impressum und Datenschutzerklärung siehe Menü.